Religionspädagogik

Liebe Eltern,

 

Gebete für Kinder gehören in vielen Familien dazu. Schon kleine Kinder können im Gebet alles zum Ausdruck bringen, was sie berührt. 

Kindgerechte Gebete können den Kleinen dabei helfen, ihre Anliegen vor Gott auszudrücken. 

Damit Sie einfach mit ihren Kindern im Alltag beten können, haben wir einige Kindergebete für Sie zusammen gestellt. 

Manchmal möchten Kinder auch frei ihre Sorgen, Ängste und Dankbarkeit ausdrücken. Dann ist es schön, sie darin zu unterstützen und ihre Fantasie zuzulassen, um ihren  Glauben an Gott zu bestärken.

Mit Jesus die Fastenzeit gestalten
„Jesus wer bist du eigentlich?“

 

Die meisten Kinder haben die letzten Geschichten über Jesus im Kindergarten in der Adventszeit und Weihnachten gehört. Jetzt wird plötzlich erzählt, dass Jesus am Karfreitag gestorben ist. Viele von den Kindern fragen sich bestimmt: „Wie kann das? 
Er ist doch gerade erst geboren?“ 
Alle reden über Fastenzeit. Was ist das?
Wir kennen die Fastenzeit als „Zeit des Verzichtens“, können sie aber auch im Blick als „Zeit der Veränderung“ sehen. Dies ist gerade in unserer momentanen Lage mit dem Corona Virus sehr Aktuell.
Dazu gehören auch Geschichten, die vom Leben Jesu erzählen. Wir werden Ihnen jede Woche eine kleine Auswahl an Geschichten aus dem Leben von Jesus zukommen lassen, die sie gemeinsam mit Ihren Kindern vorlesen oder erzählen können.


Fünf Brote und zwei Fische


Bibelstelle: Matthäus 14,13-21


In der Bibel steht...
dass viele Menschen zu Jesus kamen, um ihm zuzuhören. Jesus erzählte von Gott und davon, wie Gott für uns sorgt. Dieses Mal waren viele Menschen gekommen und haben Jesus zugehört. 
Es waren über 5000 Menschen. Sie hörten Jesus lange zu. Den ganzen Tag, 
morgens, mittags und jetzt war es schon abends. Niemand wollte nach Hause gehen, denn alle wollten weiter auf Jesus hören. Aber langsam bekamen die Leute Hunger. 
Kennt ihr das, wenn ihr lange nichts gegessen habt? Dann knurrt manchmal richtig der Magen.
Die Jünger kamen zu Jesus und sagten: Jesus, die Leute haben Hunger, schicke sie doch weg, damit sie sich etwas zu essen kaufen. Aber Jesus wollte die Leute nicht wegschicken. "Gebt ihr ihnen etwas zu essen", sagte er zu seinen Jüngern. Aber die Jünger hatten auch nichts. Doch dann fanden sie einen kleinen Jungen, der etwas zu essen hatte.
Aber das war doch viel zu wenig für die vielen Leute. "Sagt den Leuten, dass sie sich in Gruppen hinsetzen sollen", sagte Jesus zu seinen Jüngern. Und die Menschen setzten sich ins Gras.
Dann nahm Jesus die 5 Brote und 2 Fische. Er sah zum Himmel und betete dann und dankte Gott für das Essen. Und dann gab er die Brote und Fische seinen Jüngern und die Jünger verteilten sie an die Menschen.

Und da geschah ein Wunder. Es waren jetzt so viele Brote und Fische, dass jeder etwas bekam. Jesus hat dieses Wunder getan, so dass alle satt wurden. Die Menschen aßen und dann sammelten die Jünger alle Rest ein. Es blieben 12 Körbe voll übrig. Jesus hat für alle Menschen gesorgt. Und so sorgt Jesus auch für uns. Wir haben jeden Tag genug zu essen, weil Jesus alles wachsen lässt. Und er ist immer bei uns und gibt uns alles, was wir brauchen.

Bartimäus

 

Bibelstelle: Markus 10,46 - 52

 

In der Bibel steht...

eine Geschichte von einem blinden Mann.

 

So war es bei Bartimäus. Er konnte nichts sehen. Er konnte keine Blumen sehen, er konnte seine Eltern nicht sehen, er konnte die Sonne nicht sehen. Er konnte nicht mit den anderen spielen. Und er konnte auch nicht arbeiten und Geld verdienen. Deshalb saß er an der Straße und bettelte. Bartimäus hatte einen Mantel um, damit ihm nicht kalt wurde. Und vor ihm stand eine Sch ale. Die Menschen, die vorbei gingen, legten Geld hinein. Davon konnte Bartimäus sich dann etwas zu essen kaufen.

 

Bartimäus konnte nicht sehen, wer vorbei ging, aber er konnte gut hören. Er hörte, dass an diesem Tag sehr viele Menschen vorbeigingen. Viel mehr als sonst. „Wer ist denn da?“ fragte er. „Jesus kommt aus der Stadt und geht hier vorbei“, hörte er jemanden antworten. Jesus? Von Jesus hatte Bartimäus schon gehört. Jesus konnte doch Menschen gesund machen. Vielleicht konnte Jesus auch ihm helfen.

Ganz laut fing Bartimäus an zu rufen: „Jesus, bitte hilf mir!“ Er rief immer wieder, denn er konnte ja nichts sehen und deshalb nicht zu Jesus hingehen. „Sei doch ruhig, du störst!“, schimpfte jemand. Aber Bartimäus rief nur noch lauter: „Jesus, bitte hilf mir!“

 

Jesus hörte Bartimäus und blieb stehen. „Bringt Bartimäus zu mir!“, sagte Jesus zu seinen Freunden. „Bartimäus, steh auf, Jesus ruft dich!“, sagten sie zu Bartimäus. Bartimäus sprang sofort auf. Seinen Mantel ließ erliegen und auch sein Geld.

Er wollte zu Jesus. Jemand führte ihn zu Jesus und dann hörte er die Stimme von Jesus direkt vor sich. „Was soll ich für dich tun?“, fragte Jesus.

Was denkt ihr, was wollte Bartimäus von Jesus? Genau, er wollte sehen können.

„Ich möchte sehen können“, antwortete Bartimäus. Er wusste, Jesus kann alles und Jesus kann ihn auch wieder gesund machen. „Weil du an mich glaubst, wirst du gesund werden“, sagte Jesus. Und in dem Moment konnte Bartimäus wieder sehen. Er sah Jesus vor sich. Dann schaute er sich um. Er konnte die Sonne wieder sehen, die anderen Menschen, die Bäume und Blumen. „Danke, Jesus“, sagte er und dann ging er mit Jesus mit.

Jesus hat Bartimäus gesund gemacht, denn Jesus kann alles machen. Er kann auch dir helfen.

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Familienzentrum